Ueda-Therapie
Ueda-Therapie

Die Ueda-Techniken zielen darauf ab, muskulären Hypertonus abzubauen, das aktive und passive Bewegungsausmaß zu vergrößern, sowie Haltung und motorische Funktionen, inkl. Atemfunktion und Gleichgewicht, zu verbessern.
 

1988 entwickelte der japanische Kinderorthopäde Dr. Ueda die Ueda-Therapie. Er präsentierte sie auf nationalen und internationalen Konferenzen.

 

1989 fand der erste zertifizierte Kurs in Japan statt. Die Ueda-Therapie ist eine Möglichkeit zur Reduktion von Spastizität und muskulärem Hypertonus.

 

Ursprünglich für die Behandlung von Patienten mit infantiler Zerebralparese entwickelt, wird sie inzwischen auch mit Erfolg bei der Behandlung von erwachsenen Patienten mit Hemiplegie, Parkinson etc. angewandt.

 

Seit 2011 finden regelmäßig Kurse in Deutschland statt.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Jennifer Braun